Gelenke gut – alles gut?

Unsere Kleine musste heute zur Tierärztin. Nachdem wir schon eine ganze Weile ein etwas „unrundes“ Laufen an ihr beobachten, sie sich nach dem Aufstehen manchmal wie ein sehr alter Hund bewegt und mitunter auch kurz quiekt, wollten wir das nun doch noch einmal genauer untersuchen lassen. Ich hatte das Gefühl, dass es ihr vorne links irgendwie nicht so richtig gut geht. Also hatten wir heute früh einen Termin und durften schon vor der Sprechstunde in die Praxis kommen.
Auf die Waage wollte sie partout nicht.
„Wie alle Frauen“, war der Kommentar der Tierärztin. Also haben wir sie zu zweit drauf gehoben.
53 kg wiegt Mona, sie dürfte also ruhig ein Kilo abnehmen.
Spätestens jetzt ist klar, warum sie sich das Wiege-Procedere gerne erspart hätte, die verfressene Kleine.

Bei der Untersuchung war sie dann aber so tapfer, dass zunächst einmal alles normal schien. Das ist ein Problem beim Landseer: Ein so „dickfelliger“ Hund – im wahrsten Sinne des Wortes – lässt sich auch bei recht unangenehm aussehenden Untersuchungen Schmerzen nicht ohne weiteres anmerken. Mona auch nicht. „Nein Frauchen, ich hab gar nix!“  Zwar hat sie ein klein wenig geschmatzt, aber mehr Regung war nicht auszumachen. Trotzdem habe ich sie dann röntgen lassen, einfach nur um sicher zu sein, dass zumindest mit den Gelenken auch wirklich alles in Ordnung ist.

Und das Ergebnis:
Sowohl Ellenbogen als auch Hüftgelenke sind so, wie sie sein sollen. Keine ED, keine HD. Das ist doch schon mal eine gute Nachricht!

Nur ein ganz klein wenig Abnutzung ist am rechten Hüftgelenk zu sehen, allerdings nichts, worüber man besorgt sein müsste – sagt die Tierärztin – alles noch völlig im grünen Bereich. Monchen darf weiterhin alles machen, wozu sie Lust hat. Also rumspringen, toben usw.

Ich darf machen, wozu ich Lust habe. Also darf ich auch den Holmes fleddern!

Allerdings wissen wir nun immer noch nicht, warum sie ihr linkes Vorderbein immer ein bisschen schont. Vielleicht hat sie sich doch einfach irgendetwas gezerrt – wäre ja nicht das erste Mal. Also bekommt sie nun erstmal ein Schmerzmittel, und wir müssen beobachten, wie sich alles weiter entwickelt. So lange soll sie sich auch ein wenig schonen. Kein zu wildes Toben also und keine großen Sprünge. Heute war das auch kein Problem. Sie ist immer noch etwas müde von der Narkose, die zum Röntgen erforderlich war. Morgen wird das wahrscheinlich schon wieder ganz anders aussehen.

Ach ja. Ihren Zahnstein ist sie bei der Gelegenheit auch gleich losgeworden. Und jetzt braucht sie gerade ganz dringend was zu futtern. Woher ich das weiß? Weil sie gerade mal wieder in ihrer unnachahmlichen Art ihren Schädel unter meinen Arm geschoben und hemmungslos in meine Seite gerammt hat.

Hunger!!! Her mit dem Futter!!!

Jawohl gnädiges Fräulein, ich richte sofort alles an…