Quints Tierleben – 31/52

Das Motto der 31.Woche in Fellmonsterchens Projekt kann weniger beschrieben, als viel mehr am besten einfach nur zitiert werden. Es lautet:

Oooh wie puschelig :-D soo herzig!!!

Und dazu würden ja schon einmal fast alle Bildbände über Tiere passen.  Zumindest über solche mit Fell, alldieweil ich Puscheligkeit nun einmal als allererstes mit Fell verbinde. Deshalb kommt hier heute niemand in den Genuss puscheliger Strick- und Häkelratgeber, die wohlmeinende Menschen mir vor gefühlten tausend Jahren geschenkt haben, verbunden wahrscheinlich mit der Hoffnung, ich möge meinem Namen Ehre machen. Aber daraus wurde nix. Und dies ist auch eine ganz andere Geschichte.

Aber ich habe, seit das Motto bekannt gegeben wurde (was ja bereits ein klitzekleines Weilchen her ist, denn ich hänge immernoch zurück), ein ganz anderes und sehr besonderes Buch für dieses schöne Thema im Blick. Nämlich dieses hier: Quints Tierleben*

31_52

Dies ist ein Buch, das ich eigentlich gekauft hatte, um es zu verschenken. Allerdings passiert es mir manchmal, dass ich ein erst einmal bei mir befindliches Buch einfach nicht mehr hergeben mag. So war das auch in diesem Fall, ich hätte es eigentlich ahnen müssen.
Ich liebe die wunderbaren Bilder von Quint Buchholz, und auch die Geschichten und Sinnsprüche verschiedener Autoren dazu sind – soweit ich schon darin herumgeblättert habe – wirklich sehr schön. Eigentlich hätte ich es längst komplett lesen wollen. Allerdings ist es ein Papierbuch. Und ich lese im Moment kaum Papierbücher. Und außerdem ist es ein Buch, das nicht nebenbei gelesen werden möchte, denke ich. Deshalb wartet es noch darauf, irgendwann ganz gemütlich verschlungen zu werden. Wahrscheinlich im Winter, vielleicht um Weihnachten.

Verlieben kann man sich in das Buch allerdings auch, ohne es schon vollständig gelesen zu haben. Das Zitat von Albert Schweitzer auf der Rückseite des Buches passt dann auch einfach perfekt:

„Die Tiere sind unsere Brüder, die großen wie die kleinen. Erst in dieser Erkenntnis gelangen wir zum wahren Menschentum.“

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen einen puscheligen Freitagabend!