Tierphysiotherapie – Hitzefrei, oder was?

Man mag angesichts der kaum vorhandenen Beiträge in letzter Zeit auf eine solche Idee kommen. Aber ganz so ist es nicht. Zwar habe ich seit Mai aus vielen verschiedenen Gründen nur recht wenig für die Ausbildung tun können, aber ganz auf Eis liegt sie nicht. Während die Wauzels bei diesem Wetter tatsächlich am liebsten einfach herumliegen und dösen, tagsüber drinnen auf den kühlen Fliesen und spätabends dann draussen auf der Terrasse, raffe ich mich … [Weiterlesen...]

Barfen – für Madame nur à la Carte!

Holmes hat nicht nur ein (großes) Herz - er frisst auch gerne mal eins Wie ein Wilder hat er in Rekordzeit seine gut 550g Herz weggeputzt. So schnell war er noch nie, beim Barfen! Mona hingegen ... Madame bekommen ja die Mahlzeiten angebraten - sprich: ganz kurz im Topf, mit etwas Öl, erwärmt und noch einen Hauch häbähigitt-Dosenfutter dazu. Just for the taste. Dann frisst sie gnädigerweise auch ein wenig Barf-Zeugs mit. Meistens. Aber Herz? … [Weiterlesen...]

Barfen – Hier verhungert keiner!

Erst einmal ein riesiges Dankeschön an alle, die uns aufgemuntert haben.Und auch an alle, die mit hilfreichen Tips und Ratschlägen dazu beigetragen haben, dass wir nicht gleich wieder das Handtuch geworfen haben. Ihr seid klasse!!! Wenn man eigentlich erwartet, dass sich die Wauzels glücksbeseelt sofort auf das "neue leckere" Futter stürzen, und dann statt dessen diese leicht genervten bis trauernden Blicke sieht, dann wird einem echt ganz elend. So … [Weiterlesen...]

Er ist und bleibt ein Prachtkerl …

... der Herr Holmes. Beinahe wäre ich geneigt gewesen, ein "trotz barfen" anzufügen. Aber: der Wauz haut rein wie nur was. Er mag es und bis auf die "Haufenhäufigkeit" scheint alles in Ordnung zu sein ... (Bei Mona auch; allerdings mischen wir da noch sehr mit Dosenfutter; und angebraten wird auch noch). … [Weiterlesen...]

Barfen – oder Wie ich meinen Hund gesund verhungern lasse (1)

Schaut in die Augen dieses Hundes - und dann gebt ihm nichts anderes zu fressen! (Klick auf die Bilder macht sie größer). Erst lag er noch ganz vertrauens- und erwartungsvoll bei mir in der Küche, während ich mit einem vermeintlich scharfen Messer versuchte, Pansen zu zerkleinern. Eine nette Arbeit - sowohl olfaktorisch als auch technisch eine Herausforderung. Zurück zu den Hundeaugen und dem leeren Magen, den unsere Wauzels nach Tag 1 des … [Weiterlesen...]